Im Oktober durften die 1. Klassen jeweils einen Vormittag lang die Schulbank gegen Buschwerk und Gehölz eintauschen, es ging in den nahegelegenen Wald. Hier wartete auf die Kinder ein kleines Abenteuer abseits der Wege, quer durch das Unterholz.

Peter und sein Team von MoKi (mobile Kinderangebote Pforzheim) leiteten die Kinder auf der Fährte zu dem Einschulungsfest der Waldzwerge. Diese hatten unsere Erstklässler um Unterstützung gebeten, um das Fest auf die Beine zu stellen. Allerhand wurde auf dem Weg gesucht, entdeckt und gesammelt. Eine bunte Mischung aus kniffligen Rätseln und mutigen Überquerungen verlangte von den Kindern eine Kombination aus Zusammenarbeit und Kommunikation. Eine Gemeinschaftsaufgabe, die bei den Klassen das Zusammengehörigkeitsgefühl stärkte und einen funktionierenden Klassenverband unterstützte.

Die Waldzwerge bedankten sich für die großartige Hilfe unserer Kinder, die viel Spaß dabei hatten.

Am 14.9. trafen wir uns um 8 Uhr im Klassenzimmer. Wir fuhren mit dem Bus zum Hauptbahnhof und von dort mit der S6 weiter nach Neuenbürg. Die Bahn war sehr voll und nicht alle konnten einen Sitzplatz ergattern.
In Neuenbürg angekommen ging es erst einmal steil den Berg hoch. Während die Jungs gleich voreilten, war das Gejammer bei vielen Mädchen groß. Als wir endlich oben waren, waren alle erleichtert, dass die restliche Strecke des „Frischglück-Pfad“ flach weiter ging. Es war angenehm kühl (warm wurde uns ja beim Laufen) und es regnete nicht, trotzdem war der Weg noch ganz schön nass. Wir brauchten für die 2 km etwa eine knappe Stunde.
Dort angekommen machten wir erst einmal ausgiebig Pause und aßen unsere Vesper. Dann bekamen wir alle Helme und Schutzwesten. Wir sahen alle sehr lustig aus. In dem Häuschen stolperte eine Schülerin über eine Puppe in Bergwerkskleidung. Die Puppe sah gruselig aus.

Wir hatten die Taschenlampenführung gebucht und mussten uns so den Weg selbst leuchten. Im Bergwerk wurde früher Eisenerz abgebaut. Das war eine sehr anstrengende und ungesunde Arbeit. Die Gänge waren ganz schön eng und überall konnte man sich stoßen. Während der Führung konnten wir eine Fledermaus beim Schlafen beobachten und einige Siebenschläfer wuselten durch die Gänge. Das war ein echt cooles Erlebnis. Unser Guide erklärte uns, dass die Tiere im Bergwerk überwintern. Dort hat es immer etwa 7°C, egal ob Sommer oder Winter.
Nach unserer Führung wanderten wir zurück nach Neuenbürg. Alle waren froh, dass es bergab ging und wir waren deutlich schneller. Wir kamen gegen 14.00 Uhr wieder in Pforzheim an.

Am Donnerstag, den 19. April und dem darauf folgenden Freitag nahmen bei bestem Frühlingswetter vier Klassen der Haidachschule an der Aktion "Saubere Stadt" teil. Handschuhe, Zangen und Mülltüten wurden durch die Stadt Pforzheim gestellt.  Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 3 und 6 übernahmen Verantwortung für die Verschmutzung ihres Stadtteils durch dessen Bewohner. Ein Schüler drückte nach den anstrengenden zwei Stunden das Empfinden der Kinder treffend aus: "Warum lassen die Leute so viel Dreck herumliegen? Wir müssen hier doch leben?!"

Am schmutzigen Donnerstag, den 8.2.2018 übernachteten die drei dritten Klassen von Herr Hess (3a), Frau Ochs (3b) und Herr Rauscher (3c) der Haidachschule im Rahmen einer Lesenacht das erste Mal in der Schule.L ehreranwärter Herr Mattes war an seinem ersten Schultag gleich mit dabei.

Trotz des geplanten Beginns um 18 Uhr standen bereits um 17 Uhr die ersten kostümierten Schülerinnen und Schüler mit großen Reisetaschen bepackt vor der Schule. Kurz nach 18 Uhr waren auch die letzten Nachzügler eingetroffen. Die Vorfreude auf das Abendessen im Klassenzimmer, Würstchen im Brötchen mit Ketchup und Senf, war groß. Sobald der Hunger gestillt war, konnten sich die Kinder ganz ihren Büchern widmen. Anschließend stand eine freie Spiel- und Lesezeit auf dem Programm, wobei klassenübergreifend miteinander gespielt und neue Freundschaften geknüpft wurden. Zum krönenden Abschluss der Lesenacht konnten sich alle Kinder zusammen in der Sporthalle an einer Bewegungslandschaft oder beim Fußball- und Basketballspielen austoben.

Nach einer für manche Kinder nicht ganz so erholsamen Nacht wurden wir nach dem gemeinsamen Frühstück von unseren Eltern im Klassenzimmer abgeholt.

Damit die Schüler der Haidachschule gut auf das Berufsleben vorbereitet werden, findet seit September 2016 ein Projekt mit dem IB statt. In einer Arbeitsgemeinschaft trafen sich 12 Jugendliche der 8. Klasse freiwillig an einem Nachmittag in der Woche um bei praktischen Tätigkeiten verschiedene Berufe kennen zu lernen.

Es wurden Ideen gesammelt, Skizzen gefertigt, Entwürfe gezeichnet, geplant und recherchiert, gestrichen, gesägt, gebohrt … Das tolle Ergebnis dieser Arbeit waren Sitzbänke für den Hof der Werkrealschule.

Bei allen Tätigkeiten wurde das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und spielerisch viel gelernt!