Frau Dr. Eisenmann wendet sich in ihrem Brief zum Beginn der Osterfereien an alle am Schulleben beteiligen.

Brief von Frau Dr. Eisenmann

Bitte beachten Sie den Brief der Jugendsozialarbeit vom 31.03.2020!

https://www.haidachschule.de/team/schulsozialarbeit

hier finden Sie hilfreiche Tips und Telefonnummern!

Bitte beachten Sie diesen Brief des Kultuministeriums zum Schulbetrieb in der kommenden Zeit.

  • Y

Wir waren gestern bei der Feuerwehr. Unser Betreuer hieß Rocco. Er erzählte uns viele Sachen über der Feuerwehrzentrale Pforzheim. Wir stellten viele Fragen und Rocco konnte alle beantworten. Anschließend waren wir in einem kleinen Feuerwehrmuseum und sahen die Feuerwehrsachen von früher. Dann kamen wir in einen Sportraum, wo die Feuerwehrleute  einmal im Jahr eine Fitnessprüfung machen müssen. Nach dem Sportraum gingen wir in einen Turm,  in dem die Schläuche zum Trocknen nach dem Waschen aufgehängt werden. Daneben in einer großen Garage stehen alle Feuerwehrautos, die wir uns genauer anschauten. Jedes Kind durfte sogar einmal in ein Feuerwehrauto hinein sitzen. Es war sehr spaßig und alle haben ein bisschen gelacht.

Nachdem wir alle einmal im Auto saßen, durften wir noch auf ein Feuerwehrauto mit der Drehleiter klettern. Dort machten wir ein gemeinsames Foto. Nachdem wir wieder unsere Rucksäcke abgeholt hatten, liefen wir  zum Bus. Nach 30 Minuten Fahrt waren wir zurück an der Schule. Kurz vor 13.00Uhr gingen alle nach Hause. Es war ein spannender Ausflug.

Robert, 4a

  • X

Am 22.01.2020 waren wir bei der Feuerwehr in Pforzheim. Um 9 Uhr gingen wir an der Haidachschule los.  Wir fuhren mit dem Bus und kamen um 10 Uhr bei der Feuerwehr an. Unser Betreuer hieß Rocco. Er war sehr nett und erzählte uns Geschichten über Feuerwehreinsätze, die sehr spannend waren. Fast alle Fragen, die wir stellen durften, konnte er uns beantworten. An Silvester und Weihnachten zum Beispiel müssen die Feuerwehrleute auch arbeiten und haben nicht frei. Später zeigte er uns die ganze Wache. Dazu gehörte auch ein kleines Feuerwehrmuseum, in dem Dinge von früher ausgestellt waren.

Wir gingen durch einen Sportraum, in dem alle, die bei der Feuerwehr arbeiten, einmal im Jahr eine Prüfung ablegen müssen, ob sie fit genug sind. Rocco zeigte uns außerdem noch Gummianzüge, die sie tragen, um sich vor giftigen Chemikalien zu schützen. Im Raum daneben hatten sie noch einen Waschraum, in dem die Feuerwehrschläuche gewaschen werden und in einem Turm zum Trocknen aufgehängt werden. Außerdem durften wir alle Autos sehen, z.B. der Feuerwehrkran wiegt 40 Tonnen und das Rad war so groß wie ich.

Plötzlich ging in der Feuerwehrwache der Alarm los und wir mussten alle schnell zur Seite treten, damit die Einsatzkräfte zu ihren Autos gehen konnten. Am Schluss durfte Remas, meine Mitschülerin, mit im Feuerwehrauto aus der Garage rausfahren. Wir machten zusammen als Klasse noch ein paar Fotos. Zum Abschluss durfte ich im Auto mit zurück in die Garage fahren. Wir fuhren mit dem Bus zurück und kamen um 13 Uhr an der Schule an. Der Tag bei der Feuerwehr hat sehr viel Spaß gemacht!

Angelika, 4a

  • Y

Am Mittwoch vor Weihnachten luden Grund- und Werkrealschüler zum Weihnachtsmarkt an die Haidachschule.

  • Y
  • X
  • Y
  • Y
  • Y
  • Y